Grundschule Esterwegen - offene Ganztagsschule
Lernen und sich wohlfühlen

Das alte Schulgebäude, die "Vogelburg"

Chronik


Bis Ende der 50er Jahre wurden in Esterwegen alle Kinder in der Volksschule unterrichtet. In den folgenden Jahren musste der Unterricht aus Platzgründen in verschieden Gebäuden über das Dorf verteilt stattfinden. Die wachsenden Einwohnerzahlen und die Größe des Ortes machten dann eine Neustrukturierung des Schulwesens erforderlich.

Im Jahre 1968 wurden die ersten beiden Gebäude des jetzigen Schulzenrums ihrer Bestimmung übergeben, in denen unter der Leitung von Herrn Rektor Emmerling Grundschüler und Hauptschüler unterrichtet wurden. 1970 wurde ein dritter Klassentrakt mit 12 Klassenräumen und drei Kursräumen fertig gestellt. Mit der Bestimmung Esterwegens zum Hauptsitz der Samtgemeinde Nordhümmling wurde die Schule zur Mittelpunktschule. Das neue Schulzentrum baute man nun stetig und zielstrebig aus. 1974 kam ein vierter Bauabschnitt mit Klassenräumen, Werkräumen, einer Schulküche und einer Mehrzweckhalle mit Bühne hinzu, 1980 schließlich ein fünfter Bauabschnitt mit Fach- und Verwaltungsräumen und 1984 eine Großraumturnhalle.

Zu der bis hierhin bestehenden Grund- und Hauptschule mit Orientierungsstufe (eingeführt 1979) kam zum Schuljahr 1981/82 eine zweizügige Realschule. Im Jahre 1989 schließlich folgte noch die Einrichtung eines Schulkindergartens.

Die Leitung des gesamten Schulzentrums lag bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1990 immer noch allein in den Händen von Herrn Rektor Emmerling. Aufgrund der hohen Schülerzahlen und der Vielfalt der Schulformen wurde es zu diesem Zeitpunkt für sinnvoll erachtet das Schulzentrum aufzuteilen in eine Grundschule mit Schulkindergarten und eine Haupt- und Realschule mit Orientierungsstufe.

 

Am 01.08.1991 wurde die Grundschule selbstständig. Aus Platzgründen wurden die 4. Schuljahre im Gebäude der Orientierungsstufe untergebracht. Das ehemalige Verwaltungsgebäude des Schulzentrums wurde als Verwaltungsgebäude für die Grundschule eingerichtet. Es entstand ein Lehrerzimmer mit Lehrerbücherei und Büroräume für die Schulleitung.

Nachdem aus Platzmangel über mehrere Jahre bis zu 5 Klassen im Gebäude der Orientierungsstufe untergebracht waren, wurde am 26.04.1997 ein Erweiterungsbau mit 4 neuen Klassenräumen und 2 Gruppenräumen eingeweiht. Am 01.08.2003 wurde die Grundschule verlässlich.

Mit dem Schuljahresbeginn des Schuljahres 2011/2012 wurde die Grundschule eine offene Ganztagsschule.  Der dadurch notwendig gewordene Erweiterungsbau wurde am 01.06.2013 eingeweiht. Die Grundschule verfügt nun endlich über eine eigene Mehrzweckhalle und eine Verbindung zwischen dem Alt- und dem Neubau.